Nav view search

Navigation

Search

Unsere Geschichte

Die Freiwillige Feuerwehr Pettnau wurde laut mündlicher Überlieferung im Jahre 1873 gegründet. Die offizielle Urkunde wurde am 16. August 1875 vom Vorsteher Etschmann und den weiteren Komiteemitgliedern unterfertigt. Zum Inventar der damaligen Zeit gehörten unter anderem „zwey Feüerspritzen und verschiedene Feüerlöschgeretschaten“. Aufgrund der Länge von Pettnau (ca. 7 km lang) gab es schlussendlich zwei getrennte Feuerwehrhäuser mit dem Löschzug Oberpettnau und dem Löschzug Unterpettnau. Die älteste erhaltene und funktionsfähige Handdrückspritze aus dem Jahre 1902, welche von der Löschgruppe Oberpettnau betrieben wurde, befindet sich noch heute im Besitz der Feuerwehr Pettnau. Ab 1930 wurden alle Tätigkeiten (auch alle Einsätze) der Feuerwehr Pettnau dokumentiert. Im Jahre 1934 bekam die FF Pettnau die erste Motorspritze.

  • Statuten1
  • Statuten2
  • Statuten3

Die Statuten der Feuerwehr Pettnau von 1877 (zum Vergrößern klicken)

Als – zumindest aus heutiger Sicht – humorvolles Ereignis ging das Feuerwehrfest vom 13. Mai 1934 in die Geschichte ein. Vorgesehen war die Einweihung der neuen Motorspritze und die Verleihung von Ehrenzeichen an verdiente Mitglieder mit einer anschließenden Schauübung und einem abschließenden Fest. Zu der Verleihung der Ehrenabzeichen und der Übung ist es jedoch nicht gekommen, da vom Bezirksverband keine Vertretung erschienen war. Deshalb ließ Kommandant Gilbert Haselwanter die Musikkapelle am Festplatz aufmarschieren und den „Glückstopf“ (Tombola) eröffnen. Mit einstündiger Verspätung ist dann aber doch noch ein Vertreter des Bezirsverbandes, Bezirkskommandant Roman Scheran, mit seinem Motorrad angerückt. Als er die Meldung bekam, dass die Feierlichkeit bereits beendet worden ist, war er höchst aufgebracht und ordnete trotzdem die Übung an. Die Feuerwehrmänner waren aber gänzlich beschäftigt, da das Fest bereits im vollen Gange war. Die Schauübung hat viel zu wünschen übrig gelassen, die Leute kehrten Großteils nicht mehr zum Festplatz zurück. Alle Feuerwehrmänner waren voll Verdruss und es war ein Einnahmenverlust von mindestens 150 Schilling zu verzeichnen.

  • Hist_Okt_2013_01
  • Hist_Okt_2013_02
  • Hist_Okt_2013_03
  • Hist_Okt_2013_04
  • Hist_Okt_2013_05
  • Hist_Okt_2013_06
  • Hist_Okt_2013_07
  • Hist_Okt_2013_08
  • Hist_Okt_2013_09

Das Feuerwehrfest vom 13. Mai 1934 (zum Vergrößern klicken)

Im Jahre 1962 konnte eine zusätzliche Motorspritze angeschafft und erstmals eine Fahne für die Feuerwehr geweiht werden. 1965 wurde das neue Gerätehaus in Oberpettnau der Feuerwehr übergeben. 1970 wurde das gemeinschaftliche Feuerwehrhaus in Unterpettnau errichtet und geweiht, bald darauf, 1974, wurde ein Kleinlöschfahrzeug Opel Blitz angeschafft. Ein Jahr später kamen noch ein gebrauchter Tanklöschwagen der Marke Magirus Deutz TLF 15 mit einem Tankvolumen von 2400 Litern und eine RK 40 Motorspritze zum Inventar der FF Pettnau dazu. Bei der Jahreshauptversammlung im März 1978 konnte auch über die Anschaffung einer Funkanlage berichtet werden. Von diesem Zeitpunkt an wurde die Feuerwehr immer auf dem neuesten technischen Stand gehalten und die Ausbildung der Mitglieder stetig forciert.

  • DPP_0023
  • einweihungfahne
  • einweihungffhaus

Motorisierung der Freiwilligen Fuerwehr Pettnau (zum Vergrößern klicken)

Die Feuerwehr Pettnau wurde seit der Gründung im Jahr 1873 von zehn verschiedenen Kommandanten geführt. Einer dieser Kommandanten, Josef Haselwanter, bekleidete auch das Amt des Abschnittskommandanten. Bei einem Mureneinsatz am 6. Feber 1980 am „Goldbühel“ in Leiblfing verunglückte Josef Haselwanter tödlich. Am 9. Februar 1980 wurde er unter großer Anteilnahme von Bevölkerung, Feuerwehrabordnungen aus der Umgebung und hohen Ehrengästen zu Grabe getragen. Mit ihm wurde nicht nur ein guter Feuerwehrmann und Familienvater, sondern ein Stück Pettnau der geweihten Erde übergeben. An der Unglücksstelle wurde für ihn eine Gedenkstätte errichtet. Gott gebe, dass ein solches Unglück nicht noch einmal passiert.

  • beerdigung1
  • beerdigung2
  • beerdigung3

Beerdigung von Kommandant Josef Haselwanter am 9. Feber 1980 (zum Vergrößern klicken)

Im Jahre 1988 wurde das Feuerwehrhaus um eine dritte Garage und einen Mannschaftsraum erweitert. Die Ausrüstung der Feuerwehr Pettnau wurde im Jahr 1989 durch den Ankauf einer Tragkraftspritze FOX TS 12 und im Jahr 1991 durch den Ankauf eines Tanklöschfahrzeuges erweitert.  Zeitgleich mit dem neuen Tanklöschfahrzeug wurde die Feuerwehr Pettnau erstmals auch mit Atemschutzgeräten ausgestattet.

Der  längste Einsatz  in der Geschichte der Freiwilligen  Feuerwehr  Pettnau  ereignete sich im Jahr 1999: Aufgrund des Dauerregens über das Pfingstwochenende wurde die Feuerwehr an vier Tagen zu insgesamt 56 Wassereinsätzen gerufen. 2003 wurde der Opel Blitz durch ein neues Kleinlöschfahrzeug der Marke Mercedes Sprinter ersetzt. 2008 übersiedelte die Feuerwehr Pettnau in das neu erbaute und modern ausgestatte Vereinshaus der Gemeinde Pettnau. Die letzten technischen Neuanschaffungen erfolgten im Jahr 2011 mit dem Ankauf einer neuen TS FOX lll und im Jahr 2012 mit der Umrüstung der Atemschutzgeräte in das neue Einflaschensystem. 2013 wurde Ing. Peter Berchtold zum 10. Kommandanten der FF Pettnau gewählt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok